login

metanavigation

contentarea

Digitalisierung beim Fernsehen in Bayern schreitet weiter voran (Funkanalyse Bayern 2013)

10. Juli 2013

Satellit und Kabel bleiben die wichtigsten Fernsehempfangswege in Bayern. Das geht aus der Funkanalyse Bayern 2013 hervor. Während der Empfang über Kabel (2013: 41,2 %) und der terrestrische Empfang (2013: 3,2 %) leicht zurückgegangen sind, konnten beim Satellitenfernsehen (2013: 53,1 %) leichte Zugewinne verzeichnet werden. Der Fernsehempfang über DSL spielt noch eine untergeordnete Rolle, kann aber dennoch ein stetiges Wachstum verzeichnen: Lag der Anteil der Fernsehzuschauer hier im Jahr 2008 noch bei 0,2 Prozent, hat sich der Wert inzwischen bei der Bevölkerung ab 14 Jahren mehr als verzwölffacht.

Über 80 Prozent der Fernsehzuschauer in Bayern haben den Empfang ihres Programms inzwischen auf digital umgestellt. Den Löwenanteil macht dabei das digitale Satellitenfernsehen aus, das von über 5,5 Millionen Bayern ab 14 Jahren empfangen werden kann. DVB-T wird von knapp 2,3 Millionen empfangen und digitales Kabelfernsehen von knapp 2,1 Millionen. TV über DSL kommt trotz seines Wachstums von über 42 Prozent auf nur 0,4 Mio. Zuschauer.

mehr zur Thematik

Marktentwicklung | Marktdaten | Mediennutzung | Online-Nutzung - 18. Oktober
Marktentwicklung | Marktdaten | Angebote | Radioprogramme | Digitalradioprogramme - 12. Oktober
Marktentwicklung | Marktdaten | Mediennutzung - 12. Oktober
Verbreitung | Infrastruktur | Breitband - 11. Oktober
Medienordnung | Aufsicht & Regulierung | Medienaufsicht | Aufsichtsbehörden | Landesmedienanstalten | Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) - 09. Oktober

additional information

Kontakt

Frank Giersberg

Mitglied der Geschäftsleitung / Markt- und Geschäftsentwicklung, Kaufmännischer Leiter

Kontakt

Joachim Lemmel

Online-Redaktion
Keyfacts Multimedia

contentarea bottom